Seminar

Schadensvermeidung bei Schweißverbindungen

Schäden bei Schweißverbindungen vermeiden

Im Seminar „Schäden bei Schweißverbindungen vermeiden“ erfahren Sie, wie Sie durch schweißtechnische Vorgaben in der Konstruktion sowie bei der zeichnerischen Darstellung Schweißnahtschäden vorbeugen. Anhand von unterschiedlichen Schadensbeispielen aus der Praxis eines Gerichtssachverständigen, lernen Sie die typisch wiederkehrenden Fehler kennen und unterbinden. Alle Teilnehmer erhalten zum Abschluss eine VDI-Teilnahmebescheinigung.

Schadensfälle beim Schweißen – Ursachen und Schadensanalyse

Ursache für die jährlich hohe Anzahl von Schadensfällen bei Schweißverbindungen sind oftmals ungenügende Vorgaben in den Konstruktionszeichnungen sowie Fehler des Schweißers. In dieser Weiterbildung lernen Sie, wie Sie Schadensfällen und den dadurch entstehen Kosten aus Schadensbeseitigung und -regulieren vorbeugen können.

Informieren Sie sich als Seminarsteilnehmer u.a. über

  • Ursache und Vermeidung von Schäden durch konstruktiv bedingte Fehler
  • typische Fehler beim Schweißen und Vermeidung durch entsprechende Vorgaben in der Konstruktionszeichnung
  • die optimale Schweißnahtvorbereitung
  • die Instandhaltung von Konstruktionen durch entsprechende Nachbehandlung der Schweißnähte
  • konstruktive Maßnahmen gegen Ermüdungsschäden bei zyklisch schwingenden Schweißkonstruktionen
  • die optimale Vertragsgestaltung

Jeder Teilnehmer erhält eine Dokumentation des Seminars in Handbuchform.

Die Seminarinhalte

Die 2-tägige Weiterbildung „Schäden bei Schweißverbindungen vermeiden“ beinhaltet folgende Themenblöcke:

Programm als PDF zum Ausdrucken herunterladen

Programmablauf

1. Tag 10:00 bis ca. 18:00 Uhr / 2. Tag 08:30 bis ca. 16:15 Uhr


Begrüßung der Teilnehmer, Vorstellung des Seminarablaufes


Typische Schadensfälle - verursacht durch Handfertigkeitsfehler des Schweißers – und wie man sie vermeiden kann
Beschreibung der häufigsten Fehler
– Bindefehler
– Poren
– Ungenügende Durchschweißung
Vermeiden von Poren und Bindefehlern
Geeignete Schweißparameter zur Vermeidung von Fehlern
Richtiges Heften und saubere Nahtvorbereitung


Schadensfälle aufgrund ungenügender Vorgaben in Bestellung und Zeichnung
Wichtige Vertragsbestandteile in Bestellungen
Vorgaben in Schweißrichtlinien und Spezifikationen
Vollständige Zeichnungsangaben
– Schweißnahtausführung
– Nahtlänge
– Nahtdicke
Vorgabe der richtigen Nahtvorbereitung
Angabe der Nahtqualität nach DIN EN ISO 5817 und Prüfvorschriften
Arbeiten mit Checkliste zu Prüfung der Vollständigkeit der Vorgaben


Vermeidung von Kaltrissen beim Schweißen
hochfester Feinkornbaustähle
Richtiges Vorwärmen, Einhaltung von Arbeitstemperaturen
Richtige Wärmeführung, richtige Wahl der Streckenenergie
Messung der Abkühlzeit
Sinnvoller Einsatz von Software zur Erleichterung der korrekten Wärmeführung

Schadensfälle (Ermüdungsschäden) an dynamisch beanspruchten Bauteilen
Was versteht man unter zyklisch schwingenden (dynamischen) Beanspruchungen?
Was versteht man unter Ermüdungsschäden?
Wie und wo entstehen Ermüdungsschäden?
Entstehung von Eigenspannungen durch das Schweißen und deren Folgen
Typische Dauerbrüche an den verschiedenen Schäden und deren Vermeidung

Ermüdungssichere Gestaltung von dynamisch belasteten Schweißkonstruktionen
Konstruktive Maßnahmen zur Vermeidung von Schwingungsrissen
Die Natur als Vorbild für weiche Übergänge
Einsatz von FEM-Berechnungen zur Ermittlung sogenannter „Hotspots“
Kritische Kerbfälle und deren Einstufung beim Betriebsfestigkeitsnachweis


Schweißnahtnachbehandlung zur Steigerung der Ermüdungsfestigkeit
Übersicht der verschiedenen Nachbehandlungen und deren Wirkungsweise
Einsatz des Höherfrequenten Hämmerns (HfH) zur
Verbesserung der Lebensdauer
Wirkungsweise des Höherfrequenten Hämmerns
Vor- und Nachteile der verschiedenen Verfahren
Detaillierte Vorstellung der Pneumatic Impact Technologie (PIT)


Praktische Anwendungen von höherfrequenten Hämmerverfahren zur Erhöhung der Lebensdauer
Einsatz zur Erhöhung der Betriebsfestigkeit von hochfesten Stählen
Zwischenlagenhämmern zur Reduzierung von Zugeigenspannungen
Höherfrequentes Hämmern zur Vermeidung von Spannungsrisskorrosion
Flächige Behandlungen von „Hotspots“ durch Einbringung von Druckeigenspannungen
Einsatz bei Sanierungs- und Reparaturarbeiten


Prüfmethoden und Qualitätssicherungsmaßnahmen
Zerstörungsfreie Prüfungen von Schweißkonstruktionen
Sinnvolle zerstörende Schweißnahtprüfungen
Vorgaben der Toleranzen und Qualität von Brennschnitten
Fertigungsüberprüfung und Abnahmeprüfung anhand von Checklisten
Sinnvolle Dokumentation von Schweißnahtnachbehandlung
Werkseigene Produktionskontrolle gemäß Herstellerqualifikation


Abschlussdiskussion und Zusammenfassung

An welche Zielgruppe richtet sich das Seminar?

Das 2-tägige Seminar wendet sich insbesondere an:

  • Konstrukteure und Technische Zeichner bzw. Maschinenzeichner
  • Schweißfachingenieure und Schweißaufsichtspersonen
  • Mitarbeiter aus Qualitätssicherung und Schadensanalyse
  • Fertigungsverantwortliche
  • Sachverständige

Ihr Seminarleiter – Experte für Schweißtechnik

Die Leitung des Seminars „Schäden bei Schweißverbindungen vermeiden“ übernimmt Peter Gerster Dipl.-Ing. (FH) IWE. Herr Gerster ist freiberuflich unter der Firmierung Gerster Engineering Consulting in Ehingen/Donau tätig. Zuvor war er in führenden Positionen bei unterschiedlichen Industrieunternehmen beschäftigt. Daneben ist Herr Gerster seit 2004 öffentlich bestellter und vereidigter Sachverständiger für Schweißtechnik und -schäden (IHK Ulm).

Melden Sie sich jetzt zur Weiterbildung an

Sie möchten künftig Schadensfälle bei Schweißverbindungen verhindern und die möglichen Fehlerquellen und Verursacher kennenlernen? Sie möchten erfahren, welche Schadensfälle grundsätzlich vermeidbar sind und welche Gegenmaßnahmen in Frage kommen? Dann buchen Sie das 2-tägige Seminar „Schäden bei Schweißverbindungen vermeiden“.

Veranstaltung buchen
15.11 - 16.11.2016 Stuttgart verfügbar 1590 €
07.03 - 08.03.2017 München verfügbar 1590 €
03.07 - 04.07.2017 Frankfurt am Main verfügbar 1590 €
23.10 - 24.10.2017 Stuttgart verfügbar 1590 €

In der Veranstaltungsstätte haben wir ein begrenztes Zimmerkontingent für Sie reserviert.