Seminar

Prozessleittechnik für die Verfahrensindustrie

Prozessleittechnik für die Verfahrensindustrie

Das neue VDI-Seminar zur „Prozessleittechnik für die Verfahrensindustrie“ vermittelt Ihnen die Grundlagen der Prozessleittechnik verfahrenstechnischer Anlagen. Dabei werden die Zusammenhänge der Verfahrens- sowie der Automatisierungstechnik mit ihren grundlegenden Fragestellungen thematisiert. Erfahren Sie alles rund um das Thema Fließbilder, verstehen Sie Zusammenhänge zur Kommunikations- und Feldbustechnik und gehen Sie den gesamten Weg der Projektierung eines Prozessleitsystems. Vom R&I-Fließbild zum Prozessleitsystem.

R&I-Fließbilder liefern Informationen zum Aufbau einer verfahrenstechnischer Anlage und sind elementar für die Entwicklung und Darstellung verfahrenstechnischer Prozesse. Von dem Grundfließbild, in dem die Grundoperationen dargestellt werden über das Verfahrensfließbild, das die Apparate der Anlage darstellt, bis zum R&I-Fließbild, in dem die PLT-Buchstaben zur automatisierungstechnischen Dokumentation eingetragen werden, lernen Sie eine verfahrenstechnische Anlage zu beschreiben und in ihrer Funktion zu verstehen. Die typischen Messprinzipien verschiedener Sensor- und Aktorsysteme werden zudem behandelt und die Besonderheiten heutiger Prozessleitsysteme aufgezeigt.

Inhalte des Seminars „Prozessleittechnik für die Verfahrensindustrie“

Im Seminar „Prozessleittechnik für die Verfahrensindustrie“ erfahren Sie:

Programm als PDF zum Ausdrucken herunterladen

Programmablauf

1. Tag 10:00 Uhr bis 17:30 Uhr

Einleitung
• Begriffe, verfahrens- und fertigungstechnische Prozesse, Ebenenmodell,
   historische Entwicklung


I. Verfahrenstechnik: Prozesse und Anlagen

Aufbau verfahrenstechnischer Anlagen
• Reaktionsgleichung und Anlagentechnik Steamcracker – Anlage zur Erzeugung
   von Ethylen

Beschreibung verfahrenstechnischer Anlagen
• Grund-, Verfahrens- und R&I-Fließbild

Beschreibung automatisierungstechnischer Anlagen
• PLT-Buchstaben und Dokumentation


Fließbilder – Grund-, Verfahrens- und R&I-Fließbild
Entwurf eines Grundfließbildes und zugehörigen Verfahrensfließbildes für vorgegebene Grundoperationen. Entwicklung des R&I-Fließbildes für eine Kolonne.

Anlagenteile und deren Verfahrenstechnik
• Kolonne mit Regelkreisen

Anlagenbeispiele und deren Automatisierungskonzepte
• Kläranlage, Kompostieranlage, Biogasverwertungsanlage, Glasproduktion,
   Kraftwerke und Müllverbrennung

PLT-Stellen – Betrieb einer Ethylenanlage
Ermittlung der PLT-Stellen für den Betrieb einer Ethylenanlage. Entwurf des PLT Stellenblattes und PLT-Stellenverzeichnisses für die Rücklaufverhältnis-Regelung einer Kolonne.

II. Feldgeräte: Sensoren, Regler und Aktorsysteme

Feldgeräte in einer Anlage
• Sensortechnische Messeffekte

Sensorsysteme für Durchflüsse
• Grundlagen zur Messtechnik 1: Wirkdruckverfahren und Messblende
• Turbinenmengenmesser, Ovalradzähler, Induktion und Coriolis

Sensorsysteme für Füllstände
• Auftriebskraft, Einperlung, Differenzdruck, Hydrostatik, Kapazität, Übersicht
   Füllstandmessungen

Sensorsysteme für Drücke
• Filterüberwachung, Federmanometer, Messumformer, Induktive Methode,
   Kapazitive Methode, Drüsen-Prallplattensystem, Übersicht Druck und
   Differenzdruck

Sensorsysteme für Temperaturen
• Grundlagen zur Messtechnik 2: Thermoelemente und Widerstandsthermometer
   Prozessregler
• Grundlagen zur Regelungstechnik 1: P-, PI- und PID-Regler und deren Verhalten

Prozessaktoren und Kaskadenregelung
• Ventilkennlinie, Stellungsregler
• Grundlagen zur Regelungstechnik 2: Kaskadenregelung für Durchflüsse


Feldgeräte für Durchfluss, Füllstand und Temperatur – Besonderheiten einer Durchflussregelung
Zu den aus Übung 2 ermittelten PLT-Stellen zum Betrieb einer Ethylenanlage werden geeignete Feldgeräte ausgewählt. Dabei sollen zu berücksichtigende Randbedingungen – insbesondere für das Beispiel der Durchflussregelung – herausgearbeitet und ins PLT Stellenverzeichnis eingetragen werden.

2. Tag 09:00 Uhr bis 16:45 Uhr

III. Prozessleitsysteme: Struktur und Komponenten

Ebenenmodell und Schnittstellen
• Horizontale und vertikale Integration, Automatisierung verfahrenstechnischer Anlagen, Komponenten eines Prozessleitsystems, Hersteller von Prozessleitsystemen


Speicherprogrammierbare Steuerung und Automatisierungssystem
• Aufbau, Arbeitsweise, Programmierung, Bedienen und Beobachten mit einer SPS
   Aufbau eines Prozessleitsystems
• Komponenten AS, OS, ES, Bus

Sonderfunktionen im Prozessleitsystem
• Advanced Process Control – APC, Migration von Prozessleitsystemen, Asset-
   Management, Bedienung und Beobachtung einer Anlage, Kommunikations- und
   Feldbustechnik
• Kommunikationstechnik, Feldbustechnik, Profibus und seine Ausprägungen,
   Schnittstellen und Protokollstandards EDDL und FDT/DTM

Projektierung eines Prozessleitsystems
Anhand des R&I-Fließbildes der Ethylenanlage werden zu den PLT-Stellen und Feldgeräten die Anzahl und Art der analogen/digitalen Signale bestimmt. Anhand der Struktur des Prozessleitsystems werden die erforderlichen Baugruppen über die E/A-Signale zum Automatisierungssystem ausgewählt. Dabei werden auch erforderliche Signalbaugruppen, die CPU, Kommunikationssystem MPI, DP/PA, Ethernet und die Bedienung- und Beobachtungskomponente ermittelt. Die Projektierung eines Regelkreisschemata rundet diese Übung ab.

IV. Engineering: Projektierung und Planungsabläufe

Engineering von Prozessleitsystemen
Planungsabläufe in der Prozessleittechnik
Regelkreise und deren Besonderheit
• Grundlagen zur Regelungstechnik: Modellbildung eines Tanksystems


+ Film: Augmented Reality und cyper-physische Systeme – der Weg zu Industrie 4.0

Das in den Grundlagen und in den Anwendungen erlernte Wissen während des Seminars wird durch intensiven Übungen zu den einzelnen Themengebieten vertieft, so dass die Projektierung eines Prozessleitsystems von Anfang bis Ende durchgespielt wird.

Wer teilnehmen sollte

Das Seminar „Prozessleittechnik für die Verfahrensindustrie“ richtet sich an

  • Facharbeiter,
  • Meister,
  • Techniker und Ingenieure,

die in der Welt verfahrenstechnischer Anlagen der Chemischen und Petrochemischen Industrie, der Nahrungs- und Genussmittelherstellung sowie der Pharmaindustrie von Seiten der Verfahrens- und Automatisierungstechnik einsteigen, umsteigen oder ihr Fachwissen auf die jeweils andere Fachdisziplin erweitern möchten.

Ihre Seminarleitung: Prof. Dr.-Ing. Michael Felleisen

Leiter des Seminars ist Prof. Dr.-Ing. Michael Felleisen. Als Automatisierungsingenieur war Herr Michael Felleisen acht Jahre bei der Siemens AG im Rahmen der Automatisierung verfahrenstechnischer Anlagen im Bereich der Chemie, der Nahrungs- und Genussmittel und der Entsorgungstechnik tätig. Dort entwickelte er Weiterbildungskurse zur Prozessleittechnik und führte diese 15 Jahre lang durch. Nach einem kurzen Aufenthalt bei der SAP AG, zur Kopplung des R3-Systems an Prozessleitsysteme erhielt er den Ruf auf die Professur Mess-, Steuer- und Regelungstechnik der Hochschule Pforzheim, wo er seit 1999 neben anderen die Fächer Regelungstechnik und Prozessleittechnik lehrt.

Prozessleittechnik für die Praxis

Das Seminar „Prozessleittechnik für die Verfahrensindustrie“ bietet Ihnen einen praxisnahen und kompakten Überblick über die gesamte Prozessleittechnik verfahrenstechnischer Anlagen. Schaffen Sie den Einstieg in die Thematik oder erweitern Sie Ihr Fachwissen. Melden Sie sich jetzt an!

Veranstaltung buchen
13.12 - 14.12.2016 Stuttgart verfügbar 1440 €
04.04 - 05.04.2017 Düsseldorf verfügbar 1490 €

In der Veranstaltungsstätte haben wir ein begrenztes Zimmerkontingent für Sie reserviert.