Lehrgang

Fachingenieur IT Engineering VDI - Modul 3: System Safety and Security

Veranstaltungsnummer: 02LE043

  • Schutz sensibler Produktionsdaten
  • Planung der System- und Netzwerksicherheit
  • Implementierung von Datensicherungen
Mehr Top-Themen entdecken

Kommende Termine:

01. – 02. September 2022
Düsseldorf

Verfügbar

Unsere Zertifikatslehrgänge sind nicht online buchbar. Senden Sie uns jetzt eine Buchungsanfrage und wir beraten Sie gerne zu individuellen Buchungsmöglichkeiten. Nach Ihrer Anfrage melden wir uns schnellstmöglich bei Ihnen zurück.

Lehrgang anfragen

Hinweis

Dieses Modul kann nur im Rahmen des Zertifikatlehrgangs Fachingenieur IT Engineering VDI gebucht werden.

Daten und Systeme sichern – Risiken minimieren

Digitalisierung und Vernetzung ermöglichen eine effizientere und flexiblere Produktion, stellen jedoch auch neue Anforderungen an die Sicherheit der Systeme. So gilt es, nicht nur Hackerangriffe abzuwehren, sondern auch – z. B. durch geeignete Backup-Strategien – die Daten gegen Verluste durch Hardware-Ausfälle zu schützen.

Das Seminar „System Safety and Security“ zeigt Ihnen die Vor- und Nachteile vernetzter Systeme auf, benennt die Grenzen der Verteilbarkeit und vermittelt, mit welchen Methoden Sie mögliche Sicherheitsrisiken erkennen und erfolgreich managen. Insbesondere lernen Sie, wie Sie sichere Software und Systeme entwickeln und dazu Review- und Monitoring-Prozesse sowie Intrusion-Detection nutzen.

Dieses Seminar ist das 3. von 4 Pflichtmodulen des Zertifikatslehrgangs „Fachingenieur IT Engineering VDI“. Nachdem Sie die 4 Pflicht- und 3 Wahlpflichtmodule absolviert und die Abschlussprüfung erfolgreich bestanden haben, erhalten Sie ein anerkanntes VDI-Zertifikat.

Nach dem Pflichtmodul 3 „System Safety and Security“ sind Sie in der Lage:

  • Maßnahmen zum Schutz der Daten vor Mitarbeitern oder Dritten zu bewerten und zu implementieren,
  • System- und Netzwerksicherheit zu planen und Verschlüsselungskonzepte einzusetzen,
  • sichere Systeme und Software zu entwickeln,
  • die Integrität der Daten zu gewährleisten und Backup- und Restore-Strategien umzusetzen,
  • die Vor- und Nachteile von vernetzten Systemen zu analysieren,
  • Risiken zu erfassen, zu bewerten und zu minimieren sowie
  • kryptografische Methoden zu beurteilen und Schwachstellen beim Password-Handling zu erkennen.


Ihre Ansprechpartnerin

Katharina Schmidt
+49 211 62 14-123
lehrgang@vdi.de

Top-Themen

  • Schutz sensibler Produktionsdaten
  • Planung der System- und Netzwerksicherheit
  • Implementierung von Datensicherungen
  • Einsatz von Verschlüsselungstechnologien
  • Inkl. Praxisbeispiele, Demos und Übungen

Programm

Megatrends und Innovative Ansätze

  • Digitale Transformation
  • Private/Public/Hybrid Clouds
  • Software/Platform/Infrastructure -as-a-service

Demo

  • Aufbau einer virtuellen Server-Infrastruktur (z. B. mit Docker)

Zusammenhang Datenschutz, -Sicherheit und -integrität

  • Schutz der Daten vor Mitarbeitern, Dritten und Hardwareproblemen

Beispiele

  • Überraschende Datenschutzverletzungen

Planung von System- und Netzwerksicherheit

  • Skalierbarkeit und Verteilung der Daten
  • Verschlüsselungskonzepte

Entwicklung sicherer Systeme und Software

  • Review-Prozesse und Metriken
  • Monitoring und Intrusion-Detection

Datenzugriff- und Datenintegrität

  • Netzwerktopologien, Hardware und Dateisysteme
  • Backup- und Restore-Strategien

Demo

  • Konsistente Backups und Datenintegrität bei ZFS

Verteilte Systeme

  • Vor- und Nachteile, Grenzen der Verteilbarkeit (CAP)

Risk Management und Risk Engineering

  • Methoden zur Risikoerfassung und -Bewertung
  • Strategien der Risikosteuerung

Kryptografie

  • Grundlagen symmetrischer und asymmetrischer Kryptosysteme
  • Seitenkanalangriffe, Quantencomputer
  • Hashing als Falltürfunktion
  • Password-Handling: Policies und Single-Sign-On
  • gemeinsame Übung: Schwachstellen einer simplen Login-API

Gemeinsame Übung

  • Schwachstellen einer simplen Login-API

Zielgruppe

Der Zertifikatslehrgang „Fachingenieur IT Engineering VDI“ richtet sich an die Fach- und Führungskräfte in Unternehmen aller Branchen im Bereich Produktion. Angesprochen sind dabei in erster Linie Mitarbeitende aus dem Maschinen- und Anlagenbau, der Fahrzeug- und Zulieferindustrie sowie der Elektro- und Elektronikindustrie. Dazu zählen:

  • Leitende in der Fertigung
  • Versuchsingenieur*innen
  • Konstrukteur*innen
  • Entwicklungsingenieur*innen
  • Berechnungsingenieur*innen
  • Ingenieur*innen aus Automation, Produktionstechnik und Innovations- und Technologiemanagement

Teilnehmen können zudem alle Ingenieur*innen und technischen Führungskräfte, die für ihre tägliche Arbeit oder ihre berufliche Weiterbildung Kenntnisse der Informationssystemtechnik inklusive einer anerkannten Zertifizierung erwerben wollen.

Ihr Referent

Dr. André Lanka begann 1998 ein Studium der Informatik mit Nebenfach Mathematik an der TU Chemnitz. Das Vertiefungsgebiet „Effiziente Algorithmen“ ermöglichte es ihm, ein tiefes analytisches Verständnis zu entwickeln, das u.a. für die Identifikation von Schwachstellen und Sicherheitslücken in IT-Systemen nützlich ist. Nach einem Diplom "Mit Auszeichnung" begann 2002 seine Promotion an der Professur für Theoretische Informatik. Das gewählte Forschungsthema findet seine Anwendungen z. B. im Chipdesign, in der parallelen Programmierung und auch im Data-Mining. Die Dissertation wurde 2008 mit „summa cum laude“ und mit dem Universitätspreis der TU Chemnitz ausgezeichnet. Als Freiberufler findet er seit 2008 sowohl Antworten auf die algorithmischen als auch auf die sicherheitsrelevanten Fragen seiner Auftraggeber.